„Herausforderungen der Zukunft antizipieren und thematisieren“

„Authentisches und kollegiales handeln“

„Kompetenter, zuverlässiger Partner für Mitarbeiter und Kunden“

„Vorschläge und Handlungsempfehlungen im Detail“

„Gute Vernetzung zwischen strategischen und operativen Themen“

„Spezialisten mit praxisorientierten Ansätzen“

Aktuelles

13. September 2018

Für Lebensversicherer kann es zeitlich eng werden!

Das Investmentsteuerreformgesetz  (InvStRefG) ist bereits seit dem 01.01.2018 gültig

Wer noch nicht aktiv ist, riskiert Reputationsverluste, Regresszahlungen an Kunden, eine Schwächung der eigenen Wettbewerbspositionierung und damit unmittelbar die Produktionsziele im Lebensversicherungsgeschäft. Zum 1. Januar 2018 sind die Änderungen des Investmentsteuerreformgesetzes in Kraft getreten.

Das Gesetz hat einen unmittelbaren Einfluss auf die Verträge sowohl im Neugeschäft als auch im Bestand. Für Lebensversicherer die mit der Umsetzung lange gezögert haben, steigt der Druck schnell die richtigen Dinge zu entscheiden und umzusetzen.

Eine insgesamt passive Haltung der Marktteilnehmer im 1. HJ 2018 führt nun dazu, dass zahlreiche Lebensversicherungen unmittelbar vor der Entscheidung stehen, wie die Anforderungen des Gesetzes möglichst pragmatisch, aber eben auch gesetzlich konform, noch in 2018 umgesetzt werden können. Eine Vielzahl von Geschäftsvorfällen wird bereits in 2018 von den neuen Regeln erfasst und diese können dann nicht gesetzeskonform abgewickelt werden.

In den meisten Fällen bedeutet die Umsetzung der Anforderungen, dass bestandsführende Systeme, angepasst werden müssen, um die betroffenen Geschäftsvorfälle in den verschiedenen Vertragsgenerationen auch zukünftig gesetzeskonform darstellen zu können.

Im Fokus der notwendigen Analyse und Bewertung der gesetzlichen Anforderungen steht die Frage, inwieweit:

  • das Erstattungsverfahren zukünftig für zertifizierte Altersvorsorge- und Basisrentenverträge Anwendung finden wird / muss
  • steuerbefreite Anteilsklassen/steuerbefreite Teilfonds zukünftig im Rahmen des Portfoliomanagements für zertifizierte Altersvorsorge- und Basisrentenverträge Berücksichtigung finden werden
  • die Teilfreistellung als Verfahren zur Vermeidung der Doppelbesteuerung organisatorisch und prozessual abgebildet und in den Systemen implementiert wird
  • aus den gesetzlichen Anforderungen zusätzliche vorvertragliche Pflichten und/oder Beratungspflichten mit unmittelbarer Implikation auf die Vertriebspartner resultieren
  • die gesetzlichen Anforderungen unmittelbar Auswirkungen auf Kommunikation und Information von Vertriebspartnern haben, insbesondere, um die wettbewerbliche Positionierung der Fondsanlage im Versicherungsmantel gegenüber der Fondsanlage im Depot zu stärken

Die AAA Auctor Actor Advisor GmbH unterstützt Sie bei der Analyse und Bewertung der gesetzlichen Anforderungen in Ihrem Geschäftsmodell. Unsere Experten begleiten Sie im Rahmen der Ableitung pragmatischer Lösungsansätze und der Formulierung von belastbaren Projekthypothesen bis zur finalen Gesetzgebung. Profitieren Sie von unserer langjährigen Expertise in der Umsetzung regulatorischer Anforderungen, wir verknüpfen Umsetzungsexpertise mit weitreichendem fachlichem Know-How.

Herr Axel Kirchhoff unterstützt Sie in allen regulatorischen Fragestellungen, gerne auch im Intensiv-Dialog mit Ihren Ansprechpartnern und Experten.